Rupp Spritzguss-Technik

mit Herz und Know-how

Aktuelles

Aktuelles

lesenswert - bemerkenswert - nachdenkenswert
Kreativität ist eine der Voraussetzungen für technische Innovationen. Das wissen Manager und Wissenschaftler ebenso wie Ingenieure und Künstler. MP3-Erfinder Prof. Karlheinz Brandenburg, Franz Fehrenbach, Vorstandsvorsitzender von Bosch, und die Filmemacherin Doris Dörrie waren sich beim World Creativity Forum 2009 darin einig, dass Kreativität und Innovation Offenheit, Teamarbeit und interdisziplinäres Arbeiten als Voraussetzung brauchen. Prof. Brandenburg sagte: „Das industrielle Erfinden unserer Zeit hat nichts mehr mit dem Bild des einsamen Tüftlers zu tun, auch wenn es durchaus noch Aha-Erlebnisse gibt. Heute passieren Erfindungen systematisch im Team.“
Von der Kreativität zur Innovation

Innovationen gedeihen in Freiheit

Zu diesem Team zählen in immer mehr Unternehmen auch die Kunden. Einige Firmen haben zum Beispiel im Internet Plattformen bereit gestellt, auf denen Kunden oder auch andere Internet-Nutzer zu Mitentwicklern werden. Andere versuchen dasselbe, indem sie die Möglichkeiten von Social Media, also Blogs, Foren etc., dafür nutzen.

Bleibt noch die Frage, woher Kreativität und gute Ideen kommen. Sind sie abrufbar? „Jeder Mensch wird kreativ geboren. Wir müssen damit aufhören, Schwächen in den Vordergrund zu zerren, sondern die Stärken eines jeden Menschen fördern“, sagt der Designer Hartmut Esslinger. Für Filmemachern Doris Dörrie kommt Kreativität aus dem Unbekannten: „Spielen ist der natürliche Zustand, in dem Kreativität gedeiht: hochkonzentriert und völlig selbstvergessen.“ Das Wichtigste ist laut der Autorin, Regisseurin und Produzentin, sich niemals zu verschließen, sondern offen für Inspirationen von außen zu sein. Das berge natürlich Risiken, gibt sie zu, aber Kreativität wie auch Innovation bedeuteten, Risiken einzugehen. Man wisse schließlich nie, ob aus einer Idee tatsächlich eine erfolgreiche Sache werde. Aber schließlich sei, ein (kalkulierbares) Risiko einzugehen, eine unternehmerische Grundtugend.

Innovationen bei Rupp

Bei Rupp entwickeln wir Innovationen gerne gemeinsam mit unseren Kunden. Entweder in direktem Kontakt oder weil wir die Bedürfnisse unserer Kunden studiert haben und daraus neue Lösungen für ihre Probleme gefunden haben. Viele Firmen kommen zu Rupp, weil sie wissen, dass wir nicht nur einen Auftrag abarbeiten, sondern uns die besten  Lösungen am Herzen liegen. Es reicht uns nicht, ein Spritzgussteil herzustellen. Unser Anliegen ist es, dass die Herstellung möglichst reibungslos und kostengünstig abläuft und das Teil seine Funktion optimal erfüllen kann. Dafür ist es nötig, dass wir genau verstehen, worum es geht. Gemeinsam arbeiten dann Formenbau, Entwicklung, Technik und Produktion an der besten Lösung. Mitunter entsteht daraus Überraschendes. Doch genau dafür sind wir offen. „Das haben wir schon immer so gemacht“, gibt es bei uns nicht. Wir denken nicht im Käfig, sondern  außerhalb.

Sonja A. Buholzer, Inhaberin eines Zürcher Wirtschaftsberatungsunternehmens und Buchautorin, sagt: „Innovation entsteht durch Menschen, die sehen, was andere nicht sehen, die denken, was andere noch nie gedacht haben und – die vielleicht wie Kinder – angetrieben von Neugier – neue Fragen stellen. Und manchmal auf neue Antworten stoßen.“ Wir haben bei Rupp die Neugier und die Kompetenz, um neue Antworten zu finden.

geschrieben am 02.03.2010 um 10:53 Uhr.