Rupp Spritzguss-Technik

mit Herz und Know-how

Aktuelles

Aktuelles

lesenswert - bemerkenswert - nachdenkenswert
In jedem Team gibt es ab und zu Spannungen, besonders wenn etwas nicht so klappt wie es sollte – „wenn es kracht“, sagen wir bei Rupp. Doch wenn die Emotionen gelegentlich etwas höher schlagen, ist das gar nicht so schlimm. Schließlich sind wir alle unterschiedlich. Und das müssen wir auch sein. Nur Teams, in denen Menschen mit verschiedenen Charakteren zusammenarbeiten sind erfolgreich. Wenn alle gleich bzw. ähnlich sind, zählt das Team in der Regel nicht zu den besonders erfolgreichen.
Das Team muss stimmen - Individualität in der GruppeVielfalt gewinnt

Um erfolgreich zu sein, braucht ein Team gemeinsame Ziele, klare Strukturen und einen verantwortungsvollen Umgang miteinander und unterschiedliche Charaktere, von denen jeder einzelne seine Stärken entfalten kann. Wir brauchen denjenigen, der den Ton angibt ebenso wie den Koordinator, den Kreativen, den Pedanten, den Erfahrenen und den Kommunikativen.

Das hat sogar die NASA festgestellt. Dort wurden Projektgruppen untersucht, um festzustellen, was erfolgreiche Teams ausmacht. Das wichtigste Ergebnis war, dass Teams, die ausschließlich oder zum größten Teil aus einem Personentyp zusammengesetzt waren, nicht besonders erfolgreich waren. Auch die englischen Sozialwissenschaftler Charles Margerison und Dick McCann sind zu dieser Ansicht gekommen. Sie haben acht verschiedene Teamrollen definiert:

  • Der Berater: Er beschafft Informationen, kommuniziert sie verständlich und bereitet Entscheidungen vor.
  • Der Kreative: Er ist flexibel und experimentierfreudig und stellt Bestehendes in Frage.
  • Der Überzeuger: Er nimmt Ideen auf und sucht Verbündete dafür. Er interessiert sich für das Ganze.
  • Der Bewerter: Er prüft, ob Ideen umsetzbar sind. Sein Kennzeichen ist Objektivität.
  • Der Entscheider: Er gestaltet und organisiert, meistert Schwierigkeiten und ist Optimist.
  • Der Macher: Er setzt auf Ordnung. Er macht die Arbeit, ist ausdauernd und zuverlässig.
  • Der Prüfer: Er vertieft sich ins Detail und ist kritisch.
  • Der Bewahrer: Er sorgt für Stabilität und hilft anderen. Veränderungen sind ihm suspekt.

Andere Wissenschaftler geben den einzelnen Typen andere Bezeichnungen wie Bremser, Pusher, Stratege oder Manager, aber im Grunde genommen läuft es auf dasselbe hinaus: Ein erfolgreiches Team braucht die Vielfalt und Unterschiedlichkeit seiner Mitglieder.

Wir messen uns als Team an unserer Leistungsfähigkeit. Als Team erzielen wir Leistungen, die die Mitglieder für sich alleine nicht fertig bringen würden. Der Erfolg unseres Teams hängt nicht von einem einzigen Mitglied ab, sondern vom Zusammenspiel aller. Das wissen wir und deshalb respektieren wir uns, auch wenn es einmal „kracht“. Unsere Stärke liegt in unserem gemeinsamen Ziel: Hervorragende Leistung für unsere Kunden zu bringen.


geschrieben am 13.04.2012 um 17:56 Uhr.