Rupp Spritzguss-Technik

mit Herz und Know-how

Aktuelles

Aktuelles

Sind wir als Unternehmen agil? ist eine Frage, die wir uns auch bei Rupp gestellt haben. Das Ergebnis unserer Überlegungen: Ja, wir sind agil, aber bei uns heißt es „einfach mal anfangen und im Tun Erkenntnisse sammeln“. Das ist bei uns in den Köpfen. Alle großen Innovationen basieren auf dieser Vorgehensweise. Man denke nur an Edison und seine Glühbirnen.

Rupp-Spritzguss berät nicht nur Kunden, sondern auch die, die es eventuell werden wollen – unverbindlich und kostenlos.

Wie können wir Kunden an uns binden und neue gewinnen?
Das ist wohl die Frage, die sich jedes Unternehmen immer wieder stellt, auch wir bei Rupp.

Auszubildende m/w/x für das Ausbildungsjahr 2019 gesucht.
Das Rupp-Team freut sich auf Sie.

Im letzten Newsletter haben wir uns damit befasst, was wir bei Rupp unter Premium-Spritzguss verstehen.

Rupp wächst nach wie vor und unsere Kunden verlangen immer mehr Flexibilität und Schnelligkeit. Das können wir dann bieten, wenn wir unsere Prozesse im Griff haben.

Als wir uns und das, was wir tun, neulich in wenigen Sätzen vorstellen sollten, schrieben wir folgenden Satz:„Rupp entwickelt und fertigt professionell Premium-Spritzguss.

Die Teile, die wir für die Automobilindustrie und ihre Zulieferer fertigen, sind ein wichtiges Standbein für Rupp, deshalb ist es höchste Zeit, dass wir uns Gedanken über die Veränderungen machen, die die Elektromobilität für unser Unternehmen bringen wird. 

Unsere Vision bei Rupp ist es, ein Premiumzulieferer zu sein, der jederzeit just in time liefern kann. Kanban orientiert sich am täglichen Bedarf des Kunden. Entscheidend dafür, jederzeit auch kleinste Losgrößen liefern zu können, sind eine Null-Fehler-Toleranz und minimalste Umrüstzeiten.



Viele Unternehmen schmoren im eigenen Saft. Das möchten wir bei Rupp nicht tun. Wir sind dankbar für Anregungen von außen, denn daraus können wir immer etwas für uns und die Entwicklung unseres Unternehmens mitnehmen. Unsere Kunden und Lieferanten, Unternehmer aus anderen Branchen, Messen und Fachveranstaltungen helfen uns dabei, ein besseres Unternehmen für unsere Kunden zu werden.

Von Andreas Rupp

Diese Frage stellen wir uns bei Rupp immer wieder, denn nur wenn wir uns von unseren Mitbewerbern abheben, können wir Mitarbeiter, Partner und Kunden anziehen. Wie in vielen Märkten werden Qualität und Termintreue auch von uns selbstverständlich erwartet. Und wenn wir ehrlich sind, müssen wir zugeben, dass der Wettbewerb ebenfalls gute Spritzgussteile liefert. Was also macht uns anders, attraktiver?

Im letzten Teil unserer Serie möchten wir auf die Menschen eingehen, die bei Rupp arbeiten. Letztlich bestimmen sie über den Erfolg oder Misserfolg unseres Unternehmens. Ob sich ein Kunde für Rupp entscheidet oder für den Wettbewerb, wird von Menschen bestimmt, auch auf Kundenseite. Man sagt nicht umsonst, die Chemie muss stimmen.



 

Mittelständische Unternehmen in ländlichen Gebieten haben es schwer, Fachkräfte zu finden, besonders wenn sie im Wettbewerb zu großen, bekannten Unternehmen in der Nähe stehen. Bei Rupp bilden wir deshalb seit langem unseren Nachwuchs selbst aus. Es ist zwar nicht immer einfach, geeignete junge Menschen zu finden, aber bisher haben wir es immer geschafft.





Verfahrensmechaniker für Kunststoff und Kautschuk (m/w) gesucht
Das Rupp-Team freut sich auf Sie.
Stellenanzeige



Die Bauarbeiten an unserer neuen Produktionshalle direkt neben der Logistikhalle schreiten voran.

Seit Oktober 2017 ist Sebastian Rupp im Unternehmen. Als Betriebsleiter kümmert er sich darum, dass alle Prozesse funktionieren.

Manche Menschen sehen den Unternehmer als den großen Macher, der immer das Sagen hat und  Menschen Arbeit geben oder nehmen kann. Doch ohne kompetente Mitarbeiter, die gerne bei ihm arbeiten möchten, und ohne Kunden, die für seine Produkte und Leistungen bezahlen, kommt auch der Unternehmer nicht weit. So betrachtet ist für mich die Macht eines Unternehmers eher theoretisch.

Wir suchen einen Nachfolger für unseren Zauberlehrling!
Für uns sind unsere Auszubildenden im Werkzeugbau Zauberlehrlinge, denn sie überraschen uns immer wieder durch ihre Pfiffigkeit, ihren Fleiß und ihr Können. Das liegt nicht zuletzt an unserem Ausbildungsleiter Patrick Tzschach, den die Kollegen für einen „Siegermacher“ halten, denn immer wieder feiern unsere Auszubildenden Erfolge beim Wettbewerb der Handwerkskammer.



Unser Unternehmen steht aktuell gut da. Wir dürfen uns über gute Kunden, herausfordernde Aufträge und gute Mitarbeiter freuen. Doch gerade, wenn es einem Unternehmen gut geht, besteht die Gefahr, dass man über der Fülle der aktuellen Aufgaben die Zukunft vernachlässigt. Das möchten wir bei Rupp vermeiden. 

Das ist sicherlich keine Frage, die nur ich mir stelle, sondern alle Unternehmer. Kompetente und motivierte Mitarbeiter, die über den Tellerrand hinausdenken und sich für die Belange unserer Kunden und damit des Unternehmens einsetzen, sind für mich die Voraussetzung, damit mein Unternehmen auch künftig erfolgreich ist. Doch was muss ich als Unternehmer tun, um ein Klima zu schaffen, in dem die Lust an der Arbeit gedeiht?

Unsere neue Logistikhalle ist fertig. Anlässlich der Feier zu unserem 50. Firmenjubiläum im November wird sie offiziell eingeweiht werden.

Heute möchten wir Ihnen unseren Partner Arwis vorstellen, mit dem wir schon seit einigen Jahren zusammenarbeiten. Arwis spielt bei Rupp eine wichtige Rolle.

In jedem Team gibt es ab und zu Spannungen, besonders wenn etwas nicht so klappt wie es sollte – „wenn es kracht“, sagen wir bei Rupp. Doch wenn die Emotionen gelegentlich etwas höher schlagen, ist das gar nicht so schlimm. Schließlich sind wir alle unterschiedlich. Und das müssen wir auch sein. Nur Teams, in denen Menschen mit verschiedenen Charakteren zusammenarbeiten sind erfolgreich. Wenn alle gleich bzw. ähnlich sind, zählt das Team in der Regel nicht zu den besonders erfolgreichen.